5. Juni 2016

Das neue "Konstruktionsbüro" trägt schon kleine Früchte. Ob es nur die Begeisterung am Neuen oder doch der etwas größere und die Gedanken freier lassende Raum ist, wird die Zukunft zeigen.

Auf jeden Fall geht es bei allen Baustellen ein wenig weiter. Die Zeichnungen der SR-71 entwickeln sich prächtig, mit der FW 190 harrt nur mehr ein Modell der zweiten Tranche der Fertigstellung und bei meinen eigenen Konstruktionen geht es mit dem Eurofighter Typhoon auch schon in de Phase der Abwicklungen.



Die sind für mich immer das Spannendste. Sind sich machbar, wie muss ich etwas ändern oder anders machen, damit es überhaupt in die - scheinbare - Zweidimensionalität gebracht werden können? Scheinbare Zweidimensionalität deshalb, weil es ja trotzdem Dreidimensional ist. Hä wieso? Naja, weil Papier, auch wenn es flach auf dem Tisch liegt, eine Höhe hat und somit in die 3. Dimension geht. Höhe. Eh klar. 2 Dimensionen wäre nur Länge und Breite...

Ja, geh komm, Blogschreiber, jetz fang da nicht mit Physik an, hier gehts um Kartonmodelle....

......jaaaaaaaa, ich hör schon auf....

......sag nicht immer ja....

......jaaaaaaaa

Wer den Dialog kennt, weiß woher der kommt :-)

Ok, zurück zum Thema. Abwicklungen.

Ich fange da immer mit den Spanten an, dann Rumpf, Tragflächen, meist im Zusammenhang mit den Fahrwerkschächten (die diesmal etwas aufwändiger ausgefallen sind), Leitwerk, Kleinkram. Das Cockpit kommt meist zum Schluss. Diesmal auch hier, weil es noch nicht fertig ist.

Dann wird alles fein säuberlich auf das zukünftige A3 Format aufgeteilt. Dabei achte ich, dass gewisse "Baugruppen" auf einem Blatt zusammen sind. Rumpf, Tragflächen usw. Beim Typhoon dürfte es sich nicht so ganz ausgehen. Alleine der Rumpf hat schon 26 Teile - ohne Laschen. Das wird eng werden. Die Tragflächen sind ebenfalls riiiiiesige Dinger, die wahrscheinlich nicht auf ein einziges Blatt passen werden. Die musste ich zusätzlich noch teilen, weil sie an der Vorderkante einen leichten Knick nach unten haben. (das hat mir bei der Konstruktion einiges Kopfzerbrechen bereitet).

Das ganze Kleinkramzeugs wird dann Blattfüllend irgendwo dazwischen "geparkt". Dann geht alles zu Corel und wird dort für den ersten Probebau hergerichtet....