30. Juni 2016

Yo, die erste Hälfte von 2016 ist vorbei und ich hätte mir vieles, das bisher auf diesem Planeten geschehen ist, nicht gedacht. Politisch wie Gesellschaftlich ist da irgendwie zur Zeit der Teufel los. Viel mehr mag ich dazu nicht sagen - ihr erlebt es ohnehin täglich…

Was geht bei mir so ab? Vieles. Zu aller erst - der Herr Konstrukteur und Blogschreiber hat sich ein neues Zeichengerät angeschafft. Das bisherige Werkzeug - eine A3 Zeichenplatte ist durchaus praktisch, aber irgendwie hat doch nicht so das Gelbe vom Ei. Deshalb ist gestern dieses Gerät eingetrudelt. Ein recht anständiger Zeichentisch. Das von mir verwendete A3 Format hat da lockerst Platz (A2 ebenso) und die Zeichenplatte kann man kippen und in der Höhe verstellen (wenn auch etwas mühsam). Bin schon gespannt, wie es sich da arbeiten lässt.



Bis es aber soweit ist, wird an einem anderen Projekt herumgeschraubt. In vorigen Beiträgen hab ich ja schon vom Eurofighter Typhoon berichtet und jetzt ist es endlich soweit - der erste Probebau steht an. Immer eine spannende Sache - passt alles, was muss geändert werden, wie schaut das Modell im Gesamten aus usw.

Der Typhoon geht von Beginn an gleich in die Vollen. Nach dem ersten Rumpfteil folgt in der Baureihenfolge der Lufteinlass und das is wieder ein ganz harter Brocken. Die ursprüngliche Version hab ich nach einem kurzen Überlegen  - kann man das auf die Kartongemeinde los lassen oder nicht -  gleich in die Tonne getreten. Es war einfach zu kompliziert. Ok, die neue Version ist da nicht gar so viel anders, aber die ganz schlimmen Sachen hab ich vereinfacht. Allerdings fehlen noch ein paar Hilfsteile - ohne die wird das eher eine windschiefe Angelegenheit.

Hat man aber diese Hürde übersprungen bzw. gebaut, geht’s recht gemütlich weiter. Cockpit, restlicher Rumpf, Triebwerke und das Leitwerk sollten für den geübten Kartonisten kein Problem darstellen.




Wie man auf den Fotos sehen kann, fehlen noch sämtliche Markierungen und das Cockpit ist ebenfalls noch recht „einfärbig“. Das sind aber Sachen, die für den Probebau nicht so wichtig sind.

Grafisch kommen sowieso noch viele Details dazu. Lüftungsgitter, Hinweise, die Fahrwerkschächte sollten auch noch detaillierter werden usw.

Da is noch jede Menge zu tun. Aber im Großen und Ganzen schaut der Typhoon schon recht ansprechend aus.