25. Mai 2017

Nein, der Blogschreiber hat nicht den Hut auf alles drauf geworfen, sondern werkelt brav im Hintergrund an den neuen GELI Modellen.

Die A-10 hab ich ja schon vorgestellt, heut gehts mit der F-4 Phantom und dem Tornado (oh ich hör ein paar Leute jubeln) weiter.

Das originale GELI Modell der Phantom war ja, sagen wir mal, bemalungstechnisch nicht gerade der optische Bringer. Silber auf Silber.....

Deshalb war von Anfang an klar, da muss was geschehen. Ich muss jetzt ein wenig ausschweifen. 2013 war der Blogschreiber auf einer der größten Modellbauaustellungen in Europa. Der jährlichen Scale Model World in Telford (in der Nähe von Birmingham). Dort gab es unter all den unzähligen Verkaufsständen auch einen, der 1:144 Metallmodelle von Flugzeugen im Programm hatte. Ich hab mir damals eine Phantom im Anstrich des JG 74 Mölders gekauft (das Ding wird mittlerweile um richtig viel Geld gehandelt).

Naja, das stand halt bei mir so rum und irgendwann überlegte ich mir, ob sich dieser Anstrich auf die GELI Phantom übertragen lässt. Ja, geht.

Was ich mir mit dieser Überlegung "eingehandelt" habe, wurde mir erst beim Zeichnen bewusst. DAS war mit Sicherheit die bisher schwierigste Arbeit. Die Übergänge vom Rumpf auf die Tragflächen und das Höhenruder waren sehr schwer zu realisieren. Weiters die Schattierungen im hinteren Rumpfbereich .... keine Kinderjause. Aber nach 4!!! Probebauten und gefühlten 3485234723 Änderungen und 2 "zurück an den Anfang" war alles unter Dach und Fach.

Die GELI Gemeinde darf sich auf einen optischen Leckerbissen freuen.





Das zweite Modell ist ein bisher unveröffentlichtes. Der legendäre Panavia Tornado. Bisher nur als Prototyp vorhanden, darf ich diesem konstruktiv äußerst gelungen Modell wieder "Leben" einhauchen. Wie immer, hab ich zuerst einen Probebau gemacht, Teile korrigiert (Rumpfspitze. Lufteinlässe und zentrale Verkleidung der Tragflächen) und alles erstmal digital gezeichnet. Dann wird alles säuberlich mit den alten Tuschezeichnern neu gemacht, nur um am Ende drauf zu kommen, dass eben oben erwähnte Verkleidung - ein "nur" 20x10cm Teil - komplett fehlt. Ja genau, dieses Riesending hab ich völlig vergessen. Fragt mich nicht warum....



Egal, passiert is nicht viel, im Gegenteil. Dadurch, dass ich ein zusätzliches Blatt machen musste, hab ich die Raketen, für die einfach kein Platz auf den anderen Blättern war, wieder dazugetan und weil noch genügend freier Raum vorhanden war, gibts als kleinen Bonus schwenkbare Zusatztanks.

Falls ihr genau aufgepasst habt beim Lesen und euch fragt, warum für die Raketen kein Platz mehr war, wenn die doch auf den ursprünglichen Zeichnungen drauf waren: eben diese Zeichnungen waren nicht auf das GELI Format von 24,5 x 34 cm abgestimmt, sondern waren zum Teil um bis zu 1cm rundherum größer. Deshalb musste ich alle Teile neu auf das richtige Format anordnen und es blieb kein Platz mehr für die Raketen übrig. Kompliziert? Ja.

Naja, lange Rede kurzer Sinn, statt der ursprünglichen 4,5 Blätter sinds jetzt 6 geworden.

Und welchen Anstrich bekommt der Tornado? Einen Britischen. Weil? Weil es ein Tornado F2 ist. Und, weiter? Was weiter? WELCHER ANSTRICH? Hm, weiß ich noch nicht genau. Irgendwas graues mit buntem Leitwerk. Da waren die Briten äußerst kreativ. Welche Staffel usw. kann ich noch nicht sagen. Da find ich schon was ... z.b. DAS, DAS oder DAS - vielleicht mach ich auch einen F3 daraus - die Unterschiede sind nur minimalst.

Das wars dann vorerst...