11. April 2013

Was gibt es meinerseits eigentlich auf kartonaler Ebene zu vermelden?

Nun ja........

Aus Gründen, die mir selber ein wenig schleierhaft sind (der Schleier entsteht durch übermäßige Zufuhr allerlei alkoholischer Getränke in nicht homöopatischen Dosen), geht zur Zeit so gut wie nichts weiter. Die konstruktive Schiene ist irgendwie an einem Prellbock angelangt. Die Skyvan ist bekanntlich schon seit Dezember gegroundet (welch archaisches Wort) und die F-100 harrt ihrer Fortsetzung. Wenigstens hab ich es geschafft, die Abwicklungen nach Corel Draw zu exportieren, um sie dort weiter zu bearbeiten und ihnen in ferner Zukunft eine Farbe zu verpassen.

Ich bilde mir jedoch ein - und das ist sicherlich den oben erwähnten Mitteln zuzuschreiben - ein Schiff zu bauen. Ich? Schiffe? Früher lernt eine Kuh fliegen!

Aber dennoch versuche ich es. Das Schiff heißt Cap San Diego. Es war ein sogenannter Stückgutfrachter und wurde 1961 gebaut. Bis in die 1980er Jahre fuhr sie von Hamburg aus nach Südamerika und retour um allerlei Waren zu im- und exportieren. 1986 sollte sie verschrottet werden, wurde allerdings gekauft und liegt nun hervorragend restauriert im Hamburger Hafen vor Anker. Man kann sie besichtigen und ich kann nur sagen - ein Traum. Ich bin bei Gott kein Experte was Schiffe betrifft und werde es auch nie werden. Für mich sind das nur riesige schwimmende "Dinger" (soll jetzt nicht abwertend sein). Aber ich war nach dem Besuch schwerst begeistert.

2012 wurde dann vom ukrainischen Verlag Dom Bumagi ein Modell veröffentlicht, dass keinerlei Wünsche offen lässt. Hervorragender Druck, Teile ooooooohne Ende, und soweit ich es bis jetzt beurteilen kann, mit einer ausgezeichneten Passgenauigkeit.

In knapp 3 Wochen, an dem ich jetzt schon darauf herumklebe, hab ich gerade einmal den Rumpf und das Unterwasserschiff fertig gebracht. Gut, Zeit sollte man sich dabei schon lassen. So einfach ratz fatz zusammenkleistern geht da nicht. Bei meiner Baugeschwindigkeit dürfte dieses Modell jedoch nicht vor dem Jahre 23456 fertig werden. Ich sollte mir bei Zeiten einen Zellaktivator, wie ihn Perry Rhodan verwendet, zulegen :-)

Begutachtet wird der Zusammenbau von meinem Mitbewohner Blackie. Der Umstand, dass er ein schwarzer British Kurzhaar Kater ist, degradiert mich allerdings zu seinem Untermieter. Katzen sind IMMER die Hausherren. Bei seiner Art, die Arbeit zu kontrollieren, dürfte einem erfolgreichen Abschluss der Bauarbeiten nichts im Wege stehen.

Verdammt, ich brauch für ihn auch einen Zellaktivator!