24. Februar 2014

So, bevor es in knapp zwei Wochen (8. und 9. März 2014) auf die GoMo ins Heeresgeschichtliche Museum in Wien geht, kommt vorher noch ein kleines "Update" zu den laufenden Projekten, die sich bei mir auf dem Zeichenbrett tummeln. Naja, vitruelles Zeichenbrett. Die klassische Art, Modelle zu konstruieren, wie es Meister Wittrich mit den GELI Modellen gemacht hat, gibt es im digitalen Zeitalter nicht mehr.

Ah, Einspruch! Doch. Wolfgang von SABA Modellbau konstruiert seine Modelle noch händisch. Wer sich darüber informieren will, dem sei seine Homepage empfohlen.

http://saba-modellbau.jimdo.com/

Eines muss ich gestehen: Ich könnte das nicht. Deshalb zolle ich ihm hiermit großen Respekt!

Ok, was is bei mir in Arbeit?

Die Skyvan ist endlich fertig geworden. von der ersten Idee bis zum endgültigen Bogen hat es fast 5 Jahre gebraucht. Unverzeihlich eigentlich. Aber es hat zwischendrin etliche Probleme, unerwartete Fehler und alles Mögliche Zeug gegeben, dass mich immer wieder fast verzweifeln ließ. Letztendlich war es aber die Airpower 2013, die mir den notwendigen Tritt verabreicht hat, weiterzumachen.


Das nächste Projekt ist die hier schon öfters erwähnte F-100D. Bis auf die Hauptfahrwerkschächte ist alles fertig. Ein Probebau dürfte demnächst anstehen.

Im Sommer 2013 hab ich von verschiedenen Flugzeugen die Ansichten gezeichnet. Cessna A-37, Eurofighter, Rafale, Mirage IV und die MB-339 sind auf diese Weise vom simplen Stadium des Gedankens in eine virtuelle Realität übergewechselt. Dabei hat sich ein Favorit herauskristallisiert - die MB-339. Jenes italienische Fabrikat, das die wahrscheinlich berühmteste Kunstflugstaffel der Welt fliegt: die Frecce Tricolori. Wer sie kennt, weiß um deren Faszination.

Überraschender Weise gibt es ein zweites Team, dass die MB-339 verwendet. Al Fursan. Dieses neue Kunstflugteam, das 2010 gegründet wurde und aus 7 Flugzeugen besteht, repräsentiert die Vereinigten Arabischen Emirate. Die Piloten wurden - wenig überraschend - von den Mitgliedern der Frecce Tricolori ausgebildet, weshalb deren Programm auch einige Manöver der "Meister" beinhaltet.

Wenn auch die großen Vorbilder nahezu unübertrefflich sind, so sind es aber 2 Dinge, mit denen die "Jungen" durchaus konkurrieren können: Einerseits der Anstrich. Das Schwarz-Gold der Al Fursan schaut richtig elegant aus. Zumindest für mich ein klares 1:0 für die VAE.

Der zweite Punkt ist der farbige Rauch. Wer die Frecce schon einmal gesehen hat, weiß, dass danach kein Flugbetrieb mehr möglich ist. Die größte Flagge der Welt lässt keine Zweifel aufkommen :-)

Al Fursan schaffen es jedoch, mit ihrem rot-weiß-grün-schwarzen Rauch, der, wie das rot-weiß-grün der Italiener, ebenfalls die Landesfarben darstellt, noch eines drauf zu setzen. Da werden, um es salopp zu sagen, keine Gefangenen gemacht. Es wird gequalmt, als ob es kein Morgen mehr gibt. Somit steht es 2:0.

Allerdings - und da geht der Ball wieder zurück nach Italien - die Meister sind die Meister. Man kann jede Kunstflugstaffel bewundern, man kann sogar seinen Favoriten haben (in meinem Fall ist es die Patrouille de France), aber wenn 10 dunkelblaue Aermacchi MB-339 PAN aufsteigen, begleitet von einem Platzsprecher, der keinen Zweifel daran lässt, WER ganz vorne ist und als Abschluss Luciano Pavarotti sein "Vincero" aus den Boxen schmettert, dann weiß man, dass es nur eine #1 geben kann. Und das sind eindeutig die Frecce Tricolori!