9. Juli 2015

Na holla, mehr als das halbe Jahr is schon vorbei! Es wird wieder Zeit, dass hier was weiter geht.

Letztstand war ja die Fertigstellung des Bogens der MB-339. Inzwischen ist zu Hause ein neuer Drucker und Scanner eingetrudelt - übrigens ein ganz tolles Gerät. Wer es genau wissen will, es ist ein Brother MFC-J6920DW. Damit hab ich die Möglichkeit endlich jene Ausdrucke und Scans zu machen, die ich mir wünsche. Diverse Copy Shops oder auch die Geräte in der Firma sind einfach zu ungenau oder machen einfach nicht das Gewünschte.

Ok, gut, wie gesagt, die Bögen waren fertig, ausgedruckt und warteten nur darauf, rustikal und mit roher Gewalt von Scheren zerschnitten zu werden.

Gesagt, getan. Letztes Wochenende hab ich mit dem Rumpf begonnen und der erste Eindruck war hervorragend.



Die grünen, weißen und roten Linien verlaufen wie mit dem Lineal aufgemalt (das sie irgendwie zickzack verlaufen, war meine größte Befürchtung).

Das Leitwerk war dann eine weitere Hürde. Der Übergang Rumpf - Leitwerk ist im Original abgerundet. Normalerweise ein Kinderspiel. Nur hier kommt zu den Übergängen noch die Wölbung der Höhenruder dazu - quasi alle Teile sind in alle möglichen Richtungen gerundet. Und wie die werten Blogleser vielleicht schon wissen, mag das Zeichenprogramm genau solche Konstellationen überhaupt nicht. Da darf der Blogschreiber dann improvisieren und in der Zauberkiste des Kartonbaus rumkramen und die richtige Lösung zu finden.

Was er, wie man auf dem Foto sieht, dann auch gemacht hat.


Der restliche Rumpf und die Verkleidung am Rücken waren dann eher gemütliches Kartonteile zusammenkleben. 

ein Flugzeug braucht natürlich Tragflächen und einen Lufteinlass für das Triebwerk. Naja, Lufteinlass nicht zwingend, wenn man sich eine Bell X-1 oder Me-163 anschaut. Diese, fast möchte man sagen, Raketen sind ohne solchen "Firlefanz" ausgekommen. Aber das war eine andere Antriebstechnologie.

Die MB-339 fliegt allerdings im konventionellen Modus. Links und rechts zwei Lufteinlässe.

Klein.

Verdammt klein.

So klein, dass der Konstrukteur einfach keinen Platz für formgebende Spanten gefunden hat und die Dinger ohne Verstärkung bauen muss. Platz wäre schon gewesen, aber Spanten mit Stärken von knapp 1mm sind völlig umsonst. Einfach, weil die Teile, wenn man sie nicht gerade aus Blech macht, keine Festigkeit haben. Blablabla, sie sind nutzlos.

Aber es geht auch so. Eben durch die Zwergenhaftigkeit kann man sie wieder in die richtige Form bringen. Fragt mich nicht warum, es ist einfach so. Und deshalb schaut das Endergebnis in Verbindung mit der linken Tragflächen dann so aus.



Wenn auch noch die rechte Tragfläche montiert wird, dann schaut das Modell fast wie das Original aus.



ääähm ja.... die Silhouette ist unverkennbar. Genau so soll es sein.....

Bevor da irgendwer sagt, dass das Modell perfekt ist: werte Leser, ihr seht es nur nicht, aber da gibt es noch einige Fehler. Zum Beispiel fehlt an der Oberseite der Tragfläche das letzte hintere Stück. Quasi die Rundung zum Rumpf hin. Das hab ich schlichtweg vergessen.

Die Verkleidung an der Überseite des Lufteinlasses ist zu lang, deshalb neigt sich das vordere Stück ein wenig nach unten. 

Der Triebwerkauslass ist etwas zu lang (sieht man auf den Fotos und eigentlich am fertigen Modell nicht). 

Die Abdeckung des Cockpits ist etwas zu kurz und passt nicht ganz genau.

Die Tragflächenspanten haben nicht ganz genau über den Fahrwerkschacht gepasst (da hab ich die Einschnitte auf die falsche Seite gesetzt)

Was sonst noch falsch war, weiß ich nicht mehr - und hab es auf dem Bogen natürlich noch nicht geändert :-) (diesen Grad der Blödheit zu erreichen war wirklich harte Arbeit!)

Naja, es gibt ja noch einen zweiten Probebau.

kleine Pause, die Katze fordert ihr Essen ein... bin gleich zurück...

... alles erledigt. Katze hat das Futter zur Kenntnis genommen. Wer so einen Pelzterrroristen daheim hat, kennt das wahrscheinlich. Katze stirbt laut maunzend und opernreif den Hungertod, wird mit Futter versorgt, schaut dieses an und trabt, scheinbar durch das Anschauen satt, davon...

Wer meine Modelle kennt, weiß auch, dass ich immer irgendeine Kleinigkeit "dazu" gebe. Sei es ein Name, Texte aus Liedern, eine Referenz an eine Person oder sonstige Spielereien. Am auffälligsten war bisher wohl der Tailcode der F-100, der zufällig mit den Initialen einer - sehr - guten Freundin übereinstimmte.

Bei der MB-339 hatte ich mir eigentlich bis letzte Woche noch nichts überlegt. Relativ spontan kam mir dann die Idee, Fotos von imaginären Freundinnen oder Frauen der Piloten auf das Cockpitpanel zu geben. Piloten sind ja meisten recht schneidige und fesche Typen .... 

Ok, was nehmen? Nachdem es in meinem Freundeskreis auch einige Freundinnen gibt, war die Überlegung, Fotos von ihnen zu verwenden. Die Damen waren natürlich über die Idee begeistert (Italien Fans und Piloten - was will man mehr) und somit fliegen jetzt 11 Freundinnen bei den Frecce Tricolori mit. Eine davon ist meine Schwester - sie ist natürlich der Staffelkommandant :-)

Der aufmerksame Leser wird sich jetzt fragen, wie jetzt, warum 11? Der Typ hat ja nur ein Modell entworfen. Eh. Aber nachdem es auf den Bögen noch genügend Platz gibt, sind alle Leitwerke und Teile für alle 11 Versionen (10 Maschinen der Staffel und der Kommandant) vorhanden. Wenn dann ordentlich.

Nachdem unter der Cockpithaube an der linken Seite die Namen der jeweiligen Piloten drauf stehen, war die Überlegung, welchen Jahrgang ich dafür nehme. Wie die Meisten wahrscheinlich wissen, fliegen die Piloten nur eine gewisse Zeit in einer Kunstflugstaffel mit. 

Zuerst kam mir in den Sinn, die erste Besatzung der MB-339 aus 1981 zu nehmen. Nachdem ich aber davon nur die Nachnamen kenne war das leider nicht möglich (es sind auch die militärischen Ränge und Vornamen angeführt). Die weiteren Jahrgänge bis 1988 kamen leider aus tragischen Gründen nicht in Frage.

Der Blogschreiber hat sich dann jedoch an ein Poster erinnert, dass er bei einer der zahlreichen Flugshows durch die Piloten signieren ließ und somit war klar - Jahrgang 1998 (irgendwann hab ich das hier schon gepostet)

Somit wird diese Besetzung auf meinem Modell verewigt - zumindest so lange es diesen Planeten gibt. Oder Kartonbau... dürfte eher passen :-)

Das wäre der derzeitige Status. Man sieht sich, man liest sich...