30. Oktober 2015

Die Modellbaumesse in Wien ist für heuer Geschichte. War wieder ein recht interessantes und teilweise anstrengendes Erlebnis. In 3 Tagen ein Modell zusammenbauen und nebenbei noch mit gefühlten 12342823427343405 Leuten reden zerrt. Naja, egal, dafür war ich ja draußen und ich hoffe, dass ich einigen ein bisl jener Freude, die ich beim Papierzusammenpicken habe, mitgeben konnte.

Neben all den vielen Themen Kartonbau und Fragen  - is das Papier? - gab es auch seeeeeehr viele Besucher, die mich nach GELI gefragt haben. Teils aus nostalgischen Gründen (99,99999%) und ein paar, die wissen wollten wie es denn jetz ausschaut, weitergeht, wer denn das macht usw. Dass ich da meine Finger im Spiel habe, dürfte bekannt sein. Neue Bögen sind für März geplant und dann gab es noch eine Sache, die mir ein wenig quer im Magen lag bzw. liegt.

Der Preis der GELI Modelle.

Wie auch bei den mittlerweile nicht mehr existenten Schillingpreisen, die leider noch immer in den Köpfen der Leute herumspuken und fleißig mit den ach so teuren Preisen jetzt verglichen werden, obwohl Österreich schon seit über 10 Jahren in Euro rechnet, so sind auch die ehemals immens niedrigen Preise der GELI Modelle noch immer in den Köpfen verankert.

Und leider werden die noch immer als Maßstab herangezogen.

Leute, wir schreiben mittlerweile das Jahr 2015. Preise, die in den 1970 - 1980er Jahren aktuell waren, sind heutzutage völlig irrelevant.

Ja, aber....

Nix aber. Es is leider so. Inzwischen ist ALLES teurer geworden. Ganz egal was ihr euch kauft, um umgerechnet 50 - 60 Cent, dass in den 70er Jahren z.B. eine Westland Widgeon, Heinkel He 113 oder Beech Bonanza gekostet hat, bekommt man heute genau....

NICHTS. NADA. NIENTE.

Naja vielleicht kostet das ein Klobesuch auf einem Bahnhof. Aber das wars dann.

Die Preise, die Hr. Wittrich für seine Modelle verlangt hat, sind heutzutage einfach nicht mehr möglich.

Druckkosten, Papierkosten, Verpackung und was weiß Gott noch alles muss bezahlt werden.

Wenn ich auch meine Arbeitsstunden mitrechnen würde.... ja liebe Leute, dann würden die Preise für Kartonmodellbögen - ob GELI oder meine eigenen - durch die Decke gehen. Sprich - teuer ohne Ende. Und sowas will keiner.

Ja, ich arbeite so gut wie unentgeltlich. Nicht weil mir nix dafür gegeben wird, sondern ich mach das einerseits aus Enthusiasmus und andererseits... hm keine Ahnung warum. Vielleicht weil mir die Zeichnerei und Konstruiererei Spaß macht.

Nix desto Trotz werden die Preise für neue GELI Modelle dem derzeitigen Stand der Dinge entsprechen.

Deshalb bitte ich euch, ein wenig darüber nachzudenken und zu erkennen, dass die 4,90 Schilling für die Fieseler V-1 Geschichte sind.

Ich hoffe, dass ihr trotz der heutigen Preise auch weiterhin GELI die Treue haltet. Und ich glaube, dass ihr es machen werdet. Das Leuchten in den Augen und die Freude all jener Messebesucher, mit denen ich über GELI geredet habe, sind eindeutig!