11. April 2016

Diesmal nix über GELI oder Konstruktionen sondern nur der Hinweis, dass ich meine Auflistung/Geschichte/Zusammenstellung um die MB-339 erweitert habe. Ein bisl was zur Entstehungsgeschichte is wieder dabei. Viel Spass!

...oder doch ein wenig "Werbung". Ich arbeite zur Zeit wieder intensiver am Eurofighter weiter. Als Abwechslung zu den GELI Rekonstruktionen und um die Denkzentrale ein wenig auszulüften. Irgendwie steigere ich mich von Modell zu Modell. Jetzt nicht Detailmäßig, sondern was den Schwierigkeitsgrad der Konstruktion angeht.

War die MB-339 schon teilweise grenzwertig, so überschreite ich mit dem Eurofighter/Typhoon DEUTLICH die Grenze des wahrscheinlich Machbaren. Zumindest in Bezug auf mein Können. Ja, es gibt wirklich Teile oder Abwicklungen, bei denen ich einfach nicht mehr weiter weiß. Schaut man sich dieses Flugzeug an, so mag man denken, dass es nicht wirklich schwer sein kann. Aber der Teufel steckt wie immer im Detail. Wenn ihr euch ein Foto der Unterseite anschaut, dann dürfte klar sein was ich sagen möchte.

ES IS BRUTAL!

Die viele Ecken und Kanten, schrägen Flächen, Verschneidungen.... da gehts ans Eingemachte. Aber so richtig.

Faszinierend dabei ist dann allerdings, dass ich dann beim Überlegen, mitten in der Nacht, am Klo - überall wo man halt in Ruhe nachdenken kann, auf Lösungen komme, die ich nie für möglich gehalten hätte und die mir vielleicht vor 5 Jahren gar nicht eingefallen wären. Aber - zeichnerisch - sind sie machbar. Und was dann bei einem probemäßigen Abwickeln der Teile funktioniert, sollte auch baubar sein.

Und so ein Probebau steht demnächst ins Haus.... allerdings muss ich vorher meinen ganzen Krempel in eine neue Wohnung umschlichten. Sprich - siedeln. Größere Wohnung, mehr Platz für Ideen...

.... man darf gespannt sein, was dem Konstrukteur dann noch alles einfallen wird :-)

So, jetzt ist dieser Eintrag doch länger als geplant geworden.....