24. Oktober 2016

Also wirklich... nur einmal im Monat etwas schreiben is ein wenig wenig, oder?

Aber dafür darf ich diesmal verkünden, dass die Rekonstruktion der Lockheed SR-71 Blackbird abgeschlossen ist (ok ein paar Kleinigkeiten muss ich noch ausbessern, aber das is kaum der Rede wert)

Was gibt's jetzt zur Blackbird zu sagen?

Mit 11 Teilebögen, 2 Spantenbögen und über 200 Teile ist es eines der umfangreicheren GELI Modelle (die Caravelle und Boeing 737 haben mehr Bögen). Von der Gesamtgröße dürfte es mit 1m das größte Modell sein. Der Zusammenbau ist allerdings nichts für Anfänger. Man sollte zumindest mit der "Materie" GELI vertraut sein und insgesamt Erfahrung im Kartonmodellbau haben.

Die Konstruktion mit getrennten Rumpfteilen für die Ober- und Unterseite bedeutet ein absolutes Novum. Anders wäre aber die äußerst markante Form der Blackbird nicht baubar.

Die Detaillierung ist unterschiedlich. Der Rumpf ist "normal", das Cockpit bekannt spärlich, die Triebwerke und das Fahrwerk dürften sich im vorderen Feld aufhalten. Vergleichbar mit der Viscount, Caravelle, DC-3 usw. Für GELI Maßstäbe schon recht sauber.

Der Gesamteindruck ist allerdings hervorragend. Die beeindruckende Größe, der schwarze "Anstrich", die ungewöhnliche Form - all das macht die Blackbird zu einem wahren "Hingucker".

Erscheinen wird die #76 anlässlich der GoMo 2017 - 12. - 13. März 2017. Wie immer in den ehrwürdigen Hallen des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien.

Abschließend darf ich sagen, dass mir diese Rekonstruktion wirklich Freude gemacht hat. Die originale Konstruktion von Hrn. Wittrich ist wahrlich ein Meisterwerk.

Ja und jetzt gibt's ein paar Fotos vom fertigen Modell....