20. November 2017

so, zurück an den Start - der erste Versuch einen neuen Beitrag zu schreiben war wohl eher für den Kübel.

Was läuft so in meiner Welt? Ich träume noch immer von Sachen, die sich - wahrscheinlich - nie mehr erfüllen weden (irgendwann hab sogar ich einen Zug versäumt), die Rekonstruktionen des 3. Blocks sind mehr oder weniger abgeschlossen, die Saab 105 läuft nebenbei und sonst is es alles wie immer. Ein Auf und Ab.... aber da bin ich sicher nicht alleine.

Aber irgendwas muss doch sein, warum ich da jetzt weiterschreibe? Siiichaliiiich (wie der Rustikalbewohner nördlich der Karawanken zu sagen pflegt).

Anlässlich eines Minimundusbesuches im Oktober ist mir unter all den Modellen eines besonders aufgefallen. Es steht relativ unscheinbar im Gelände herum und ist, da alle im gleichen Maßstab sind, neben so "Giganten" wie dem Petersdom, Eiffelturm oder CN Tower leicht zu übersehen.

Es handelt sich dabei um den Einsteinturm in Potsdam/Berlin. Dieser wurde zwischen 1919 und 1922 zur Sonnenbeachtung und zur Bestätigung von Einsteins (daher der Name) Relativitätstheorie mittels eines Teleskops gebaut. Geplant wurde dieses keinem speziellen Baustil zuordnenbare Gebäude von Erich Mendelsohn. Interessant dabei ist noch, dass der Einsteinturm zwei - wenn auch kleine - Interessen von mir verbindet: Architektur und Astro/Quantenphysik. Perfekt, oder?

Daraufhin machte ich mich auf die Suche nach Plänen, Grundrissen, Ansichten usw. Aber SEHR schnell wurde klar, dass da nix zu finden war. Wenn es was gab, dann ich einer mehr als lausigen Qualität. Völlig unbrauchbar. Ein Zufall (wie so oft) hat mich auf eine Internetseite gebracht, die 3D Modelle von Gebäuden zum Kauf anbietet. Und - ha Zufall - war da auch ein Modell des Einsteinturmes dabei. Der Preis dafür? 2 Bier kosten mehr.....

Gekauft, in Rhino importiert, für gut befunden und .... wieder einmal die Erkenntnis gewonnen, dass es zwar nett ausschaut, aber nicht wirklich 1:1 übernommen werden kann. Viele Details sind einfach falsch, alle rechtwinkeligen Kanten NICHT rechtwinkelig sondern mit einer 45° Fläche abgeschrägt (wer kommt bitte auf solch eine Idee) und überhaupt ist alles mit Polygonnetzen gezeichnet, die ich nicht verwenden kann. Ok, die Flächen muss ich sowieso neu generieren, um sie abwickelbar zu machen.

Aber, und darauf kommt es an, ich hab trotzdem eine gute Grundlage, auf der ich aufbauen kann.

Und wie das - vorläufig - ausschaut könnt ihr auf den Fotos sehen...... die ersten zwei Fotos sind Screenshots vom 3D Modell, das Dritte ist meine Version von der Basis und der Eingangststiege (da gab es schon die ersten gröberen Fehler)

.....wird fortgesetzt.....